Legalität von Veränderungen

Aus 3000GT
Wechseln zu: Navigation, Suche

Welche Tuning-Maßnahmen sind legal?

Rechtsgrundlagen

Achtung, Baustelle, und alles hier ist geraten und muss nicht stimmen...

Allgemeine Tipps

Alles eintragen lassen was geht

Kostet Geld, macht Arbeit und ist teilweise echt schwierig, weil nicht jeder Gutachter kooperativ ist. Trotzdem versuchen, notfalls über einen der einschlägigen Tuner gehen (siehe ganz unten).

Was geht findet Ihr unten.

H-Kennzeichen

Ein H-Kennzeichen könnte Euch immer durchrutschen lassen, weil hier begutachtet worden sein muss, dass das Auto unverändert ist. Könnte --- keine Garantie!

Habt immer Dokumente und Info-Material dabei

Angehalten werden kann man immer, im Rahmen von allgemeinen Kontrollen, oder weil die Polizeistreitkräfte gerade nix besseres zu tun haben.

Deshalb legt alles ins Auto, was hilfreich sein kann, z.B.:

  • ABE oder Hersteller-Gutachten für alle auffälligen Veränderungen, auch eingetragene.
  • Prospekte und Presse-Artikel über den 3000GT / Stealth, die den OEM Zustand dokumentieren.
  • Unbedenklichkeits-Bescheinigungen zu nicht eintragungsfähigen Komponenten wie LLK oder Verrohrung.

Überlegt Euch, wo Ihr mit dem Auto hinfahrt

Einige Regionen und Städte haben spezielle Polizei- bzw. Ordnungsamt-Teams, die dafür zuständig sind, Tuner und Poser aus dem Verkehr zu ziehen. Diese Teams verfügen i.d.R. nicht über besondere Kenntnisse zum 3KGT oder Dodge Stealth, sie wissen also nicht, dass:

  • ... Ladedruck-Steuer-Ventile auch im Original vorhanden sein müssen,
  • ... der GT zwei SMICs serienmäßig hat,
  • ... auch der Serien-Motor eine LLK-Verrohrung besitzt,
  • ... und auch der Serien-Motor ein BOV braucht (aber kein offenes),
  • ... die späten US-GTs diesen fetten Heckspoiler hatten u.v.a.m.

Ein Passat hat sowas nicht, also muss es beim 3000GT auch böse sein.

Die Zielsetzung dieser Teams ist es, auch ohne besondere Fachkenntnisse alles stillzulegen, was irgendwie verdächtig daherkommt. Das schliesst z.B. folgende Merkmale ein, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Auffällige bunte (vor allem blaue) Silikon-Applikationen im Motorraum.
  • Blaue technische "Sachen" im Motorraum (Magnetventil von AEM z.B.).
  • Fliegende Kabel im Motorraum oder Innenraum.
  • FMIC, auffällige Verrohrung (blankes Alu, bunte Schläuche), oben liegendes BOV.
  • Auffällig Räder, in dem Sinn: Gerade modern oder typisch japanisch.
  • Ungewöhnliche Endrohre, laute Auspuff-Geräusche, kein Silencer.
  • Deutlich hörbares Ansaug- und BOV-Geräusch.
  • Auffällige Tieferlegung (Reifen-Laufflächen liegen im Radkasten / hinter der Kotflügel-Kante.
  • Auffällige Lackierung, Beklebung oder sonstige Karrosserie-Veränderungen (Spoiler).
  • Laute Mucke mitten in der Nacht.
  • Bunte Lichter, quietschende Reifen.
  • Jugendlich wirkender Fahrer (ja, männlich) mit Basecap.

Kurz, alles was wir aus F&F lieben.

Tipp #1: Meidet Innenstädte und Tuning-Treffen, wenn an Eurem GT nicht alles 100% eingetragen ist.

Selbst wenn alles in den Papieren steht, was eintragungspflichtig wäre: Diese Jagdgesellschaften legen erstmal still und fragen dann, und Du hast den Ärger. Also gar nicht erst in die Situation kommen.

Tipp #2: Wenn Ihr trotzdem angehalten werdet, immer höflich bleiben, versuchen seriöse Erklärungen zu liefern, wenn Ihr dürft. Ordner mit Infos vorlegen. Nicht als Besserwisser auftreten. Wenn die Herrschaften mies drauf sind, Klappe halten, bis man gefragt wird.

3000GT Erfahrungen aus der Praxis

Achtung: UNVERBINDLICHE Tipps, keine Garantie!!!

Räder

Eintragungspflichtig, auch mit ABE. Ohne ABE oder Gutachten keine Eintragung möglich. Auflagen beachten.

Manchmal bekommt man Räder eingetragen, weil in der ABE ein ähnliches Fahrzeug erlaubt ist, aber das ist Glückssache und kann auch wieder aberkannt werden.

ABE oder Gutachten trotz Eintragung immer dabei haben!

Bremsen

Ganz heisse Kiste.

Scheiben alleine oder spezielle Beläge machen bei Kontrollen selten Probleme, es sei denn, sie fallen auf (z.B. durch phantasievolle Schlitze in den Scheiben).

Ganze Anlagen kann man eingetragen bekommen. Gutachten beim Hersteller anfragen: BREMBO, STOPTECH, MOVIT haben gute Chancen.

Ohne Eintragung geht das immer schief, vor allem, wenn was Anderes als MITSUBISHI auf den Sätteln draufsteht.

Fahrwerk

Sicher Eingetragen bekommt man nur das KW INOX V3, und auch nur mit Verschränkungstest und mglw. mit Federweg-Begrenzern. Wenn man hinterher bis zum Maximum absenkt, dann wird das Auto trotzdem stillgelegt.

Andere Fahrwerke werden über Tuning-Betriebe eingetragen (z.B. K-Sport).

Andere Federn und Dämpfer fallen nicht auf, besonders wenn sie das Auto nicht zu tief absenken (2 Finger müssen zwischen Lauffläche und Kotflügelkante passen), und wenn sie schlicht schwarz sind; pulvern lassen.

Vorsicht mit verstellbaren Domlagern: Die fallen auf, und da weiss jeder, dass die bei Autos aus den 1990ern nicht Serie sein können.

Abgasanlagen

Seit 2021 sind nur noch Komponenten mit E-Prüfzeichen eintragbar. Generell die Eintragung über einen Tuner oder Auspuffbauer machen lassen.

Beispiel: Burdinski Berlin oder OTTEC. Bei meinem GT Coupé (Single Shot von Burdinski mit riesigem Endrohr) steht explizit im Schein, dass ich keinen Silencer brauche -> Das gibt es auch!

Ohne Eintragung: Stillegung.

Luftfilter

Offener Luftfilter (z.B. K&N 57i) nur zusammen mit Abgasanlage, keine ABE mehr (wurde vom TÜV Austria zurückgezogen).

Da der Nutzen sowieso fraglich ist, würde ich das ggf. einfach sein lassen.

Es fällt ausserdem auf, und ohne Eintragung -> Stillegung.

Spoiler usw.

Ladeluftkühler und Verrohrung

Laut verschiedener Gutachter ist eine Eintragung nicht erforderlich, da es ja nur um Kühlung geht - allerdings nicht für GRÖSSERE Ladeluftkühler wie z.B. "Front Mount Intercoller" (FMIC). SMICs sind aber praktisch nicht als "größer" erkennbar. Sie Link unter Lesestoff.

Wird (wenn erkennbar größer oder auffallend) als Stillegungsgrund genannt, wieder wegen des Verdachts auf Leistungssteigerung.

Evtl. Unbedenklichkeits-Bescheinigung besorgen, vom TÜV/DEKRA etc. oder von MITSUBISHI (hahaha). Oder LLK mit Teilegutachten einbauen.

Mögliche "Ausrede": Keine Ersatzteile mehr verfügbar, deshalb After-Market verbaut.

Blow-Off-Ventile

Nicht eintragungsfähig ausser OTTEC.

Alles Offene und Laute ist verboten und führt (wenn es auffällt) sofort zur Stillegung.

Was man aber nicht sieht oder hört könnte durchgehen.

Benzindruck-Regler

Der GT hat sowas serienmäßig und braucht es auch, aber keinen einstellbaren FPR. Verdächtig ist eine Benzindruck-Anzeige oder eine auffällige Bauform.

Im OEM Zustand ist der Benzindruck bei 0 Bar Ladedruck (also 1 Bar Atmosphärendruck)auf 3 Bar eingestellt. Eine Regelwidrigkeit läge meiner Meinung nach also nur vor, wenn der Druck höher wäre.

Vermutlich gar nicht eintragbar, aber legt den Verdacht nahe, dass es eine Leistungssteigerung gibt -> Stillegung.

Mögliche "Ausrede": Ersatzteil von Mitsubishi / Dodge nicht mehr verfügbar.

Ladedruck-Regelung

Der GT hat eine elektronische LD-Steuerung (Spritzwand). Man könnte argumentieren, dass man ein Ersatzteil brauchte und deswegen zum AEM o.ä. gegriffen hat. Ansteuerung ist nicht anders als bei Serien-Ventil. Ob das durchkommt ist aber fraglich, weil sofort der Verdacht auf Leistungssteigerung im Raum steht (s.u.).

Im OTTEC Paket ist ein mechanischer LD-Regler enthalten.

Alles andere muss entweder unsichtbar sein oder individuell im Rahmen einer Leistungssteigerung (s.u.) eingetragen werden.

Steuergeräte

Wie Ladedruck-Ventile, nur nicht im OTTEC Paket. Mglw. über Tuner eintragbar, ansonsten:

  • OEM Gerät defekt, kein Ersatz verfügbar.
  • Täuschen und tarnen, man sieht das Ding ja nicht.

Armaturen (z.B. LD-Anzeige, Lambda-Anzeige)

Eigentlich alles easy, wenn das Sichtfeld des Fahrers nicht eingeschränkt wird, aber: Verdacht auf Leistungssteigerung (s.u.)

Wasser-Methanol-Einspritzung

Vermutlich ähnlich wie LLK, der TÜV schaut nicht danach. Bei Kontrollen wie üblich: Leistungssteigerung!

Leistungssteigerung allgemein

Kann man über einen Fachbetrieb (z.B. OTTEC mit General-Gutachten) oder individuell (mit Abgas-Gutachten) eintragen lassen. Das kostet Geld, ist aber in vielen Fällen die Rettung: Das nimmt der Rennleitung das Stillegungs-Argument "Illegale Leistungssteigerung".

Aber: Gefälligkeit-Eintragungen (z.B. mit mehr als 25% über Serien-Leistung) werden auch gerne rückgängig gemacht, also Vorsicht, mehr als 400PS besser nicht eintragen lassen.

Lesestoff

Zum Thema Einzelabnahme nach §21 STVZO:


(Wird noch weiter gesammelt)

Kontakte, Links