Zündzeitpunkt

Aus 3000GT
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Zündzeitpunkt bezeichnet man den Winkel der Kurbelwelle für einen bestimmten Zylinder bezogen auf den oberen Totpunkt ("OT"), an dem die Kerze befeuert wird. Dieser Punkt liegt typischerweise vor dem Erreichen des OT, damit das Gemisch Zeit hat, sich zu entzünden und seine volle Ausdehnungsleistung bereitzustellen. Der Zündzeitpunkt wir in "Grad vor OT" angegeben, d.h. eine positive Zahl bezeichnet einen Zeitpunkt vor OT. Man spricht auch von "Vorzündung".

Prektisch heisst das: Der Kolben eines Zylinders ist im Verdichtungstakt (also auf dem Weg nach oben), währenddessen wird die Zündkerze gezündet, das sich verdichtende Gemisch beginnt zu verbrennen, und unmittebar Überschreiten des OT soll es die maximale Ausdehnungsgeschwindigkeit erreichen.

Ziel der Motorsteuerung ist, in jedem Betriebszustand den optimalen Zündzeitpunkt einzustellen. Was "optimal" heisst entscheidet derjenige, der das Steuergerät einstellt: Mehr Drehmoment oder bessere Ökonomie, aber bei maximaler Betriebssicherheit.

  • Bei höherer Drehzahl muss die Zündung früher erfolgen, weil die Zeit bis OT kürzer wird.
  • Kraftstoff mit mehr Oktan erlaubt, aber fordert auch mehr Vorzündug, weil hochoktaniges Benzin langsamer verbrennt.
  • Mehr Vorzündung kann mehr Drehmoment unter Last freisetzen.
  • Mehr Vorzündung kann den Benzinverbrauch senken.

Aber Vorsicht:

  • Mehr Vorzündung kann zu Motor-Klopfen (aka. Detonation, Klingeln, Frühzündung) führen, was den Zylinder zerstören wird, wenn es häufiger auftritt.
  • Mehr Vorzündung beeinflußt die Abgas-Temperatur: Frühere Zündung erhöht die Brennraumtemperatur und damit die Abgas-temperatur, zu späte Zündung lässt noch brennendes Gemisch durch die Auslaß-Ventile strömen.